Strand-Ausflug mit Strandtasche von anndora

anndora’s stylische Strand und Reisetaschen wollen die Welt sehen. Diese Woche schafften sie es bis nach Italien, wo sie gleich von unserer deutschen Beauty und Lifestyle Bloggerin Julia Dellarus an einen italienischen Strand mitgenommen wurden.

@juliadellaruss

Da ist es natürlich praktisch, dass man die Strandtasche, trotz festem Boden, problemlos zusammenfalten kann. Sie hat eine Tragfähigkeit von 20 kg und viel Stauraum, so dass man auch die Magnum-Champusflasche oder den kleinen Einkauf problemlos darin verstauen kann. Extra für den Strand hat sie auch gleich zwei verschließbare Taschen, um den Sand draußen zu halten.

Ohne Sand in der Tasche, dafür zwischen den Zehen genoss Julia die letzten Sommertage am Strand mit ihrer neuen Tasche.

Passend zum sommerlichen Kleid gibt es anndoras Strandtaschen in vielen sommerlichen und farbenfrohen Mustern oder wie bei dieser Version auch in schlichteren Varianten, für den Alltag.

Wie finde ich die passende Regen- und Outdoorbekleidung?

Der Herbst ist bekannt für sein wechselhaftes Wetter. Heute sonnig und warm, morgen nass und kühl. Da muss man für jede Wetterlage gewappnet und vor allem gekleidet sein. Besonders wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist, erwischen einen die Wetterumschwünge oft überraschend. Dann ist der gut bedient, der die passende Regenbekleidung besitzt.

Hersteller und Angebote gibt es viele. Doch wie finde ich mich zurecht im Dschungel aus Nylon, Polyester, wasserfesten und wasserabweisenden Materialien? Wir helfen Euch trocken durch die Saison zu kommen und das passende für Eure modischen Ansprüche zu finden.

Seid Ihr täglich mit dem Fahrrad unterwegs empfiehlt sich ein Parka oder sogar ein Regenset aus Jacke und Hose, das Ihr bequem über Eure Kleidung ziehen könnt. Auch für Kinder ist beschichtete Regenbekleidung ideal, um im Regen und Matsch zu toben. Besonders hier sollte auf Wasserdichtigkeit geachtet werden, denn sind die Kids einmal durchnässt ist die nächste Erkältung meist nicht weit.

Kinder_Regenbekleidung

BESONDERHEITEN Jacke

– verschweißte Nähte
– wasserdicht, winddicht
– breite Reflektorstreifen an Jackenärmeln, Hosenbein und Kapuze
– elastische Ärmelabschlüsse
– teilweise elastischer Bund an Jacke und Kapuze
– zwei Außentaschen
– Reißverschluss mit Druckknopfleiste, Kinn- und Windschutz

BESONDERHEITEN Hose

– verschweißte Nähte
– wasserdicht, winddicht
– breiter reflektierender Streifen am Hosenbein
– verstellbare und elastische Hosenträger mit Clipverschlüssen
– elastische Beinabschlüsse
– teilweise elastischer Bund in der Taille
– abknöpfbarer Fußsteg aus Gummi am Hosensaum gegen Hochrutschen

Wasserdicht und dennoch atmungsaktiv

Das sollte Regenbekleidung für Frauen, Männer und ebenfalls Kinder sein. Solltet Ihr Euch länger draußen aufhalten, bei Wanderungen, Sport oder anderen Outdoor Aktivitäten ist es sinnvoll, auf wasserabweisende und atmungsaktive Kleidung zu setzen. Zum Einen bleibt Ihr trocken und zum Anderen kommt Ihr nicht so schnell ins Schwitzen. Dafür sorgt bei der killtec Regenbekleidung zusätzlich eine Unterarmventilation. Nach DIN-Norm 343 reicht eine Wassersäule von 1300 Millimeter aus, damit eine Regenjacke als wasserdicht gilt. Die killtec Regensets bieten eine Wassersäule von 8000 mm und halten auch bei dauerhaftem Regen die Nässe zuverlässig ab.

Die Wassersäule wird ermittelt, indem auf ca. 10 cm/2 Stoff pro Sekunde 10 mm Wasser gegossen werden. Der Druck steigt pro Sekunde um weitere 10 mm an bis sich drei Tropfen an der Rückseite des Stoffes gebildet haben. Die killtec Kinderregenbekleidung hat eine Wassersäule von 2000 mm das heißt nach 200 Sekunden permanenten Wasserdrucks bilden sich in der Innenseite erst die ersten Wassertropfen. Ihre Kinder bleiben also bei mäßigem Regen lange trocken.

Gepaart mit atmungsaktiven Materialien ist das die ideale Outdoor Bekleidung für alle Frischluft-Sportler, die sich auch von schlechtem Wetter nicht abhalten lassen. Die Wetterjacken von Nickel sind mit 2000 mm Wassersäule ebenfalls wasserdicht und ideal für Schlechtwetterverhältnisse.

Oft werden Regenjacken auch mit einer praktischen Pack-it Funktion angeboten. Hier werden die Jacken einfach aufs Kleinste zusammengefaltet und lassen sich in jeder Tasche verstauen, sie kommen nur zum Einsatz wenn sie benötigt werden. Auch von diesem Detail profitiert Ihr beim Kauf der killtec Regen-Sets.

Das ein Regenparka nicht nur zweckmäßig sein muss, sondern durchaus auch modisch sein kann beweist das Modell für Damen. Damit sind Sie nicht nur bei schlechtem Wetter gut angezogen.

Nickel_Regenbekleidung_Damen

Tarpaulin – der Stoff aus dem echte Outdoortaschen gemacht sind!

Neu im Sortiment! Tarpaulin Outdoortaschen wasserfest

Tarpaulin ist ein Begriff aus der Seemannssprache und bezeichnet jede Art wasserfester Abdeckung aus imprägniertem Gewebe. Diese wird für den jeweiligen Zweck zurecht geschneidert.
Tarpaulin Outdoortaschen wasserfest – dieses Thema hat anndora aufgenommen und die Taschen sowohl für den Kanusport, das StandupPaddle in rot, grün, weiß, und grau im Angebot. Der große Seesack bietet Platz für eine lange Kanutour.

Die Imprägnierung wurde früher durch Teeren und den Einsatz mehrerer Lagen Stoff erreicht.
Heute wird Tarpaulin aus Kunststoffen wie PVC, Acryl oder Polyester gefertigt. Acrylgewebe haben meist auf der Innenseite eine Acrylat- oder Polyurethanbeschichtung, diese gewährleistete Wasserdichtigkeit. Diese Stoffe halten größtenteils einer Wassersäule von 800 bis 1700 mm stand. Oben kann er so fest eingerolt werden, dass der Packsack ein guter Schutz für alles empfindliche ist.

Tarpaulin ist ein sehr robustes und hochwertiges Material. Es ist wasserabweisend und schmutzabweisend und schützt den Inhalt sicher vor Wind und Wetter. 

Seesack in weiß von annndora

Darum sind unsere Taschen, die auch als Rolltop Taschen bezeichnet werden, so flexibel einsetzbar.  So ideal für alle Outdoor Gelegenheiten. Egal ob Kanutour, Paddeln, Camping, Rafting oder Wandern, die Taschen sind überall dabei wo es auch mal nass und schmutzig werden kann. Sie lieben Aktivitäten im Freien? Wandern gerne, gehen Angeln oder fahren Boot? Dann sind die Tarpaulin Taschen von anndora Ihre neuenTarpaulin Outdoortaschen wasserfest.

Besonderheiten der anndora Outdoor-Taschen

Boot mit FRau von Oben

anndora Outdoor Taschen

Hier geht's zur aktuellen Kollektion!

Tarpaulin Taschen im Kofferraum
Packsäcke viele Farben und Größen

ergonomische Tarpaulin Outdoortaschen - Rucksäcke wasserfest

Entdecken Sie den wasserdichten Rucksack mit 35 Liter Volumen! Perfekt für Trekking, Fahrradfahren, Paddeln, Skitouren und alle Outdoor-Abenteuer bei denen regen und Nässe im Spiel sein könnten. Dieser robuste anndora® Rucksack bietet maximalen Schutz für Ihre Wertsachen. Doch nicht nur in der Wildnis, sondern auch im Alltag ist er der ideale Begleiter und ideal für Kurzreisen geeignet.

 

Die bequemen Schultergurte des stylischen Rucksacks können einfach über oder unter der Polsterung verstellt werden und sorgen in Kombination mit der Rückenpolsterung für herausragenden Tragekomfort.
Der funktionale Rollverschluss, zusätzlich gesichert mit drei Schnallen, hält Nässe, Staub, Schmutz und Diebe zuverlässig fern.

Das leichte und dennoch abriebfeste Material des Rucksacks trotzt den härtesten Bedingungen und hält Ihre Ausrüstung sicher geschützt. Das geräumige Hauptfach bietet ausreichend Platz für Ihre Utensilien, während eine verschließbare Innentasche und zwei Netztaschen dazu dienen, kleinere Gegenstände wie Portemonnaie, Reisepass und Handy sicher zu verstauen.

Rucksack, Tragegurte und Haken sind verstellbar
weißer Rucksack ergonomisch und Wasserfest
anndora Tarpaulin Rucksack wasserdicht

Wasserdichten Außentasche bieten die Möglichkeit, diverse Kleinteile übersichtlich zu organisieren. Zudem ist der Rucksack mit sechs Schlaufen und zwei Ösen ausgestattet, die perfekt sind, um zusätzliche Gegenstände, wie Trinkflaschen, Schuhe, Handschuhe, Tücher und Picknickdecken mit vorhandenen Karabinern zu befestigen.

Verlassen Sie sich auf die Qualität und Funktionalität des anndora® Rucksacks und genießen Sie unbeschwertes Abenteuern in der Natur oder im urbanen Alltag. Investieren Sie in einen Rucksack, der Ihre Ausrüstung stets sicher und trocken hält.

Erleben Sie die Freiheit des Reisens und Entdeckens mit dem wasserdichten 35 Liter Rucksack von anndora. Sichern Sie sich Ihren Begleiter für jedes Abenteuer und bestellen Sie noch heute!

Die anndora Picknick-Kollektion-Rucksäcke

Organisiere einen Familienausflug aus der anndora Picknickkollektion und sorge mit unseren geräumigen Picknicktaschen dafür, alle etwas Leckeres zu Essen und zu trinken haben. Von kleinen Snacks für die großen und kleinen Kinder bis hin zu erfrischenden Getränken für die Erwachsenen – mit unserem Korb bist du bestens ausgestattet

Picknickrucksack mit Kühlfunktion
Picknickrucksack mit stabilen Trägern
PIcknickrucksack anndora stabile Picknickrucksäcke in trendfarben
Kühl Rucksack mit Sitzfunktion ist stabil und flexibel zu tragen

5 gute Gründe für eine Hängematte

Man kennt die Bilder aus Film und Fernsehen: Sonnenschein, Meeresrauschen und eine Hängematte zwischen zwei Palmen. Einen Teil dieses Feelings kann man durchaus auch in heimischen Gefilden genießen – vor allem jetzt im Sommer. Wer Körper und Seele gerne baumeln lassen möchte, kann für draußen wie drinnen heute ein Vielzahl an Hängematten erwerben. Wir haben für Sie 5 Argumente zusammengestellt, warum dies eine gute Idee ist:

Hängematte, anndora

1. Die Hängematte als Einschlafhilfe

Wissenschaftliche
Studien haben den Verdacht bereits bestätigt: Nicht nur Kinder
lassen sich gerne in den Schlaf schaukeln. Das leichte, regelmäßige
Bewegen von links nach rechts hilft auch erwachsenen Menschen dabei,
schneller einzuschlafen. Kenner wissen unlängst, dass es sich
hierbei empfiehlt, diagonal zu liegen, um nicht so leicht aus der
Matte zu fallen. Darum haben viele Tücher auch eine gewisse Breite,
welche voll ausgenutzt werden will.


2. Gut für den Körper

Viele körperliche Beschwerden haben ihren Ursprung im Büroalltag. Das viele Sitzen im Stuhl ist schlecht für den Rücken und der ständige Blick auf den Computerbildschirm erzeugt zusammen mit dem Lärm der Moderne schnell Kopfschmerzen. Anders als auf vielen Matratzen, kann das Nickerchen in der Hängematte viele Anspannungen in unseren Gliedern lösen und lindernd bei chronischen Leiden wirken.

3. Schlichter Komfort

Die Südamerikaner spannten bereits vor mehreren Jahrhunderten ihre
Tücher zwischen zwei Punkten auf, um nicht im Schmutz zu liegen und
sicher vor Schlangen zu sein. Wenngleich wir uns hierzulande keine
Sorgen um gefährliche Kriechtiere machen müssen, ist es doch ein
Luxus, vor Ameisen und anderen Krabbeltieren sicher in der Sonne zu
faulenzen. Gartenliegen bieten diesen Vorteil nur bedingt und nichts
ist unangenehmer, als durch Insekten aus dem friedlichen Schlummer
gerissen zu werden.


4. Perfekt für Sonnenanbeter

Unterschieden wird zwischen 3 großen Typen:
der Netz-, Tuch- und Stabhängematte. Jede hat gewisse Vorteile. Die
Netzmatte ist luftdurchlässig, wodurch man nicht so schnell ins
Schwitzen gerät, aber kann über längere Zeit auf der nackten Haut
unbequem werden. Eine Tuchmatte umschließt den Körper zu beiden
Seiten, was Sie vor Wind schützt, aber keine Wärme entweichen
lässt. Die Stabhängematte schließlich lässt Sie bei vollem
Liegekomfort gleichmäßig braun werden, da Ihr Körper freiliegend
darauf schaukeln kann.

Nicht immer muss man nach einem harten Arbeitstag ein Schläfchen halten: Oftmals braucht es nur eine kurze Pause zum Durchschnaufen. Sie werden staunen, wie schnell der Stress und die Sorgen des Alltags verfliegen, wenn Sie einfach in der Matte schaukelnd in den blauen Himmel blicken und Ihre Gedanken wandern lassen. Sorgen können an diesem persönlichen Ruheort abgeladen und neue Energie geschöpft werden.

Na, sind Sie auf den Geschmack gekommen? In unserem Shop finden Sie eine hochwertige Hängematte zum Aufstellen im Garten oder in der Wohnung. Gute Entspannung wünscht Ihr anndora-Team.

Der große Grillvergleich: Holz, Kohle, Gas

Die Grillsaison beginnt und wie jedes Jahr steht die große Frage im Raum: Was darf es denn für ein Grill sein? Holz, Gas oder doch lieber ganz klassisch Kohle. Wir geben Rat im großen Grillvergleich!

Die klassisch-unverfälschte Methode ist gerade bei Männern äußerst beliebt. Kein Wunder: So muss doch von eigener Hand ein Feuer gemacht und bewahrt werden. Etwa 3 von 4 Grillpartys verwenden angeblich ein Kohlemodell und die Vorteile sind schnell ersichtlich: geringe Anschaffungskosten und geringes Gewicht erlauben den spontanen Kauf im Supermarkt und die sofortige Mitnahme auf die Grillwiese. Obgleich es sich bei dem Gerät selbst um die günstigste der 3 Arten handelt, ist die verwendete Ressource mit vornehmlich Holzkohle oder entsprechenden Briketts die kostspieligste.

Verwenden Sie zum eigenen Schutz Handschuhe, um Verbrennungen zu vermeiden.

Diese braucht zwischen 30 und 60 Minuten, um wirklich durchzuglühen, ehe man das Fleisch auflegen kann. Im Gegenzug werden hohe Temperaturen erreicht, sodass man sein Steak auch „gut durch“ genießen kann. Oft wird bei dieser Methode auf den besonderen Geschmack geschworen, doch dieser wird durch die Kohle eigentlich nicht beeinflusst. Lediglich ein besonderes Aroma wird durch das Eindringen des Rauches in die Poren des Fleisches erzeugt. Dies gilt insbesondere bei der Verwendung eines Deckels, um auch indirekt durch zirkulierende Hitze zu grillen.

Holzkohlegrill, Grillvergleich

 

Montagehandschuhe aus Ziegenleder mit Klettverschluss

 

Bauhandschuhe aus Baumwolle und Schweinsleder in Gelb

 

Schutzhandschuhe aus Nylon PU in Schwarz

Rauch jedoch ist auch das Stichwort, wenn es um die großen Nachteile geht: Aufgrund seiner als störend empfundenen Entwicklung und möglicher Belästigung der Nachbarn, ist die Verwendung eines Kohlegrills auf vielen Balkonen vom Vermieter nicht gestattet. Weiterhin werden beim Hinabtropfen der Fleischsäfte und Fette auf die Kohle teils krebserregende Giftstoffe freigesetzt, welche den Genuss von derartig gegartem Gut auch zu einem gesundheitlichen Risiko machen. Nicht zu vergessen ist der unangenehme Geruch, der sich in der Kleidung festsetzt und die Reizung der Augen, sobald der Wind sich dreht und man plötzlich im Rauch sitzt. Da es sich um ein offenes Feuer handelt, muss diese Grillvariante auch unter steter Aufsicht stehen und selbst nach Ablöschen der Kohle ist es nötig, bis zu einer Stunde zu warten, bevor man sie entsorgen kann, was den Zeitaufwand dieser Methode noch weiter in die Höhe treibt. Abhilfe schafft der Aschesauger mit schneller Reinigung des Grills.

 

 

Aschesauger 1000 Watt 20 Liter + 1x Ersatzfilter

 

Aschesauger 1000 Watt 20 Liter + 2x Ersatzfilter

 

Powerplus Aschesauger mit 20 Liter Tank 1200 Watt + Aschefilter

Der Elektrogrill – schnell und einfach

Während das Modell selbst etwas teurer ist, als sein obiger Konkurrent, so spart man doch dadurch, dass weder Kohle noch Gas erworben werden müssen.Stecker in die Steckdose und los geht’s! Dies ist natürlich in sofern ein Nachteil, da Letztere vorhanden sein muss, was den Einsatzbereich des Elektrogrills auf die unmittelbare Nähe des Haushalts beschränkt. Da sich bei diesem Verfahren kein Rauch entwickelt, ist der Einsatz auf dem Balkon absolut bedenkenlos. Hierdurch entgeht Ihnen allerdings auch der typisch atmosphärische Grillduft.

Obgleich das Gerät schnell einsatzbereit ist,
ist seine maximale Hitzeleistung die niedrigste der 3 Varianten.
Keineswegs förderlich hierbei ist der Umstand, dass ein Elektrogrill
für gewöhnlich nach oben hin offen ist, wodurch ein indirektes
Grillen nicht möglich ist. Für dicke Fleischstücke ist er ohnehin
absolut ungeeignet. Böse Zungen sagen sogar, dass es quasi keinen
Unterschied zum Brutzeln in der Pfanne gibt. Der Garprozess selbst
kann sich durchaus in die Länge ziehen, was dem Spaß an der Sache
natürlich auch nicht förderlich ist. Vorteilhaft ist die gesundheitliche Verträglichkeit der resultierenden Speisen,
deren Fette und Marinaden aufgrund spezieller Konstruktion meist nicht
direkt auf die Heizelemente tropfen können. Dies verhindert zwar die
Gefahr eines Fettbrandes, verkompliziert allerdings auch den
Reinigungsprozess dieser Art von Grill.

Elektrogrill, Grillvergleich

Der Gasgrill – ein Mittelweg

In vielerlei Hinsicht verbindet der Gasgrill die Stärken der vorangegangenen Modelle und erfreut sich dank immer sichereren Ausführungen auch in Deutschland einer wachsenden Beliebtheit, welche er in den USA schon längst etabliert hat. Die von ihm verwendeten Gasflaschen sind kostengünstiger als Holzkohle, doch ist es schwer abzuschätzen, wie lange diese noch halten sofern sie über keine Füllstandanzeige verfügen. Ein Nachteil ist zweifellos, dass diese Behälter dann auch gesondert gelagert werden müssen. Da das Gerät selbst aufgrund seiner technischen Finesse den höchsten Anschaffungspreis der 3 Optionen hat, wird sich die Ersparnis gegenüber dem Kohlegrill erst auf Dauer einstellen. Generell ist das Gasmodell eher dem Vielgriller zu empfehlen – gerade da es sich so einfach reinigen lässt.

In gewisser Weise ist es allerdings auch ein Grill für alle. Profis
können dank einfach regulierbarer Temperatur anspruchsvolle Gerichte ganz bequem zubereiten und Einsteiger freuen sich über die kurze Vorheizzeit. Da kein Rauch entsteht, handelt es sich auch hier um ein sehr gesundes Grillen, welches auch auf dem Balkon stattfinden kann. Kohleverfechter bringen hier gerne die Aromakritik an, auf welche Hersteller bereits mit speziellen Pellets und Chips reagiert haben, doch auch diese entfalten eine eher schwache Wirkung im Vergleich zum Original. Obgleich die Gasgeräte oft eher sperrig ausfallen, sind sie dennoch in der Theorie transportabel und können somit auch hinaus ins Grüne genommen werden.

Gasgrill, Grillvergleich

Fazit

Der Kohlegrill ist ideal für den spontanen Grillabend mit Freunden im Park, braucht aber Zeit und Expertise. Wem nach einer kleineren Party auf dem eigenen Balkon zumute ist, sei der Elektrogrill ans Herz gelegt, aber bezahlt wird hier nur für ein Erlebnis, da der Geschmack aus der heimischen Küche kein anderer wäre. Wer viel und oft zu Grillen plant, dem sei aus Gründen von Langzeitkosten, Bedienbarkeit und Zeitaufwand ein Gasmodell empfohlen. Insgesamt gibt es keine universale Antwort auf die Frage nach der besten Variante.

Wofür Sie sich auch entscheiden: Guten Appetit wünscht Ihr anndora-Team.

Fit für den Frühling: Die Checkliste für Ihr Auto

Die Zeit ist gekommen, wieder mit Sonnenbrille statt Handschuhen am Lenkrad zu sitzen, doch zuerst steht der alljährliche Frühjahrsputz an – auch für Ihr Auto. Der Winter hinterlässt nämlich einige Spuren am Wagen, um die man sich kümmern sollte: Streusalz, Schmutzpartikel und kleine Steinchen setzen sich mit aufgeschleudertem Schneematsch an der Karosserie fest und können den Lack beschädigen. Hiervon sind ebenfalls Gummielemente und Bremsen betroffen! Auch milde Winter strapazieren das Auto, daher: Keine Ausreden und ran ans Werk!

Schritt 1: Die grobe Wäsche

Zuallererst steht eine gründliche Wäsche des Wagens an. Diese sollte trotz dazu einladendem Wetter nicht in der Einfahrt oder auf dem Straßenrand stattfinden, da verwendete Reinigungsmittel ins Grundwasser gelangen können. Viel eher empfiehlt sich ein einfacher Besuch bei der nächsten Waschanlage. Wer clever sein will, nutzt zuvor einen Hochdruckreiniger, um den gröbsten Schmutz zu entfernen. Somit wird verhindert, dass die Bürsten in der Autowaschstraße diese Elemente aufschleudern und in Folge dessen den Lack zerkratzen. Achten Sie lediglich darauf, einen gewissen Sicherheitsabstand zu wahren, damit der Wasserstrahl keine kleine Dellen im Blech verursacht.

Man mag verleitet sein, vor Ort auch eine Unterbodenwäsche durchführen zu lassen, um Verkrustungen und Ablagerungen zu entfernen. Allerdings kann diese Art von Waschprogrammen auch Teilen der Mechanik ungewollte Schäden zufügen. Zudem verwenden die Autowaschanlagen hier oft Brauchwasser, welches selbst noch gelöste Salzreste aus dem Winterstreu enthält, wodurch es wiederum zu Korrosionen kommen kann. Idealerweise kümmern Sie sich selbst um den Unterboden Ihres Fahrzeugs. Hierzu eignet sich ein Dampfreiniger mittlerer bis leichter Stärke. Im Zweifel können und sollten Sie sich dennoch den Rat Ihrer Werkstatt einholen. Eine Motorwäsche ist übrigens nicht nötig: Er ist generell gegen Korrosionsbildung geschützt.

 

Schritt 2: Detailarbeiten

Ist der Schmutz nun weg, kommen die Blessuren zum Vorschein: Gerade bei Sonnenschein fallen kleine Kratzer im Lack plötzlich sehr stark auf. Nutzen Sie einen Lackstift oder etwas Wachs, um entsprechende Stellen sofort auszubessern, da sich hier sonst Rost entwickeln kann. Zuerst reinigen Sie dafür die entsprechende Stelle mit etwas Spülmittel, um sie von Restschmutz und Öl zu befreien und bessern das Areal dann mit dem Lackstift aus. Nachdem alles abgetrocknet ist und Sie eine Weile gewartet haben, müssen Sie die Stelle nur noch polieren. Mit einer Poliermaschine geht dies ganz schnell und einfach von der Hand. Sehr tiefe Kratzer lassen sich mit dieser Methode leider nur bedingt ausbessern. Nutzen Sie in solchen Fällen lieber die Option einer Teillackierung in der Werkstatt.

Kommen wir jetzt zu allem, was die Waschanlage nicht geschafft hat. Türrahmen, Seitenspiegel und andere Winkel, die nicht erreicht wurden, lassen sich mit einem Schwamm und einer milden Seifenlauge säubern. Wer oft das Heizungsgebläse verwendet hat, sollte auch die Innenseite der Scheiben putzen. Hierfür reichen Glasreiniger und Baumwolltuch. Ein kleiner Tipp für streifenfreie Ergebnisse: Reiben Sie die Scheibe trocken, bis sie quietscht, denn nur dann ist das Putzmittel restlos entfernt. Damit auch die Außenseite der Scheiben langfristig so schön klar bleibt, kontrolliert man besser noch schnell die Scheibenwischer. Auch sie waren in den dunklen Jahreszeiten im Dauereinsatz und sollten zumindest gereinigt, bei Rissen sogar ausgewechselt werden.

Schritt 3: Technische Wartung und Kontrolle

Wichtige Teile, wie der Luftfilter, sollten regelmäßig gereinigt oder ausgetauscht werden, um eine stabile Motorleistung zu garantieren. Ist der Filter verschmutzt, so ergibt sich höherer Strom- und Spritverbrauch und ist er erst einmal verstopft, hilft oft nur noch ein kompletter Wechsel. Man braucht lediglich ein paar einfache Werkzeuge: Die Schlauchstelle am Gehäuse des Luftfilters lässt sich mit einer Zange öffnen, das Gehäuse selbst mit einem Kreuzschlitzschraubendreher. Manchmal stellen sich noch Muttern in den Weg, weshalb auch ein Ringelschlüssel griffbereit liegen sollte. Der Filter selbst wird dann einfach ausgeklopft, wieder verschlossen und anschließend mit dem Luftschlauch verbunden.

Die leidige Aufgabe der Füllstandkontrolle lässt sich nun auch gleich aus dem Weg räumen: Prüfen Sie, ob genüg Öl, Bremsflüssigkeit, Kühlwasser und Klimaanlagenflüssigkeit vorhanden ist und lassen Sie diese ggf. von einem Fachmann auffüllen. Gerade beim Öl ist es wichtig, dass der richtige Typ aufgefüllt wird, weshalb der Rat von einem Profi eingeholt werden sollte. Scheibenwischmittel hingegen können Sie bedenkenlos selbst nachfüllen.

 

Schritt 4: Der Reifenwechsel

Als Faustregel gilt schon seit Langem, dass man von Oktober bis Ostern Winterreifen aufgezogen haben sollte. Da das Wetter uns allerdings auch gerne mal überrascht und es zu jeder Regel Ausnahmen gibt, hier eine genauere Orientierung: Sobald die Temperaturen dauerhaft bei über 7 °C liegen, können Sie wieder Sommerreifen verwenden. Bei der Gelegenheit kann man gleich noch die Profiltiefe checken. Laut Gesetz sollte diese bei mindestens 1,6 mm liegen, der ADAC empfiehlt allerdings bereits ab 3 mm neue Reifen aufzuziehen. Der ideale Druck hingegen hängt vom Reifen- und Fahrzeugtyp ab und kann dem entsprechenden Handbuch entnommen werden.

Vor der Demontage der Winterreifen sollte der Druck um 0,5 bar erhöht werden, da es über den Einlagerungszeitraum hinweg zu einem Druckverlust kommen wird. Um diesen zu minimieren, sollte der Einlagerungsort möglichst kühl und trocken sein. Wer sich später Zeit sparen will, markiert sich die alten Positionen der Reifen mit Kreide (z.B. VR für “vorne rechts”), sodass im Oktober wieder jedem Rad der richtige Reifen zugeordnet werden kann. Wem das alles zu kompliziert ist, der kann auch eine Fachwerkstatt aufsuchen und Wechsel und Einlagerung dort vornehmen lassen. Sollten Sie Verschleiß an Bremsen, Stoßdämpfern oder der Federung an den Rädern feststellen, so muss die Werkstatt ohnehin aufgesucht werden.

Schritt 5: Den Innenraum nicht vergessen

Fast geschafft! Jetzt gilt es nur noch den Innenraum auszusaugen und etwas gegen die feuchten Matten zu unternehmen. Hierfür eignet sich entweder eine komplette Durchlüftung über längere Zeit (vielleicht auf einem Ausflug in die Natur) oder mit Küchenrollen an der frischen Luft. Saisonales KfZ-Zubehör, wie Frostschutzmittel und Schneeketten, kann nun ebenfalls wieder in Keller und Garage verschwinden. Nutzen Sie den neugewonnenen Platz doch lieber für Picknickkorb und Strandmatte.

Einen wunderschönen Frühling und allzeit sichere Fahrt wünscht Ihnen ihr anndora-Team!

Regeln für das Grillen im Freien

Grillen im Freien

Wir kennen es alle: Kaum steigt das Thermometer über 20°, kitzelt es den Männern in den Fingern. Ehe man sich versieht, steht man(n) draußen im Grünen und es wird drauf los gegrillt.
Doch wer in der Natur grillen will, sollte dabei einige wichtige Regeln im Hinterkopf haben, um ein Bußgeld zu vermeiden.
Rein rechtlich betrachtet, wird der Grill als eine offene Feuerstelle gesehen.
Diese ist in den meisten Fällen ohne Genehmigung verboten, laut §40 des Forstgesetzes.

In bestimmten Gebieten ist das Grillen grundsätzlich verboten:

  • Nationalparks
  • Naturschutz-, Wildschutz- & Wasserschutzgebiete
  • Biotope & Wildbiotope
  • geschützte Landschaftsbestandteile
  • geschützte Flächen, die als Naturdenkmal ausgewiesen sind

Halten Sie sich am Besten an die ausgewiesenen Grillplätze oder holen Sie sich eine Erlaubnis bei der zuständigen Behörde, Kommune oder beim Grundstückseigentümer. So sind Sie auf der sicheren Seite. Wer dies nicht tut, dem droht ein Bußgeld von mehreren 100 €.

Grillen, Natur, offener Grill

Regel Nr. 1: Mindestabstand zum Wald

Einzuhalten ist der Mindestabstand der Grillstelle zur Baumgrenze. Dieser beträgt 100 Meter. Dieser Wert variiert regional. In Wäldern ist das Grillen nur in Ausnahmefällen erlaubt. Stellen Sie den Grill in einem ausreichenden Abstand zu brennbarem Material und Pflanzen auf. Räumen Sie trockenes Holz in der Umgebung beiseite.

Regel Nr. 2 : Alles bleibt so, wie es ist

Dies ist auf die Natur und die dort lebenden Tiere bezogen, damit die Lebensgrundlagen der Tiere und Pflanzen möglichst erhalten bleiben. Unnötiger Lärm sollte vermieden werden, dadurch werden zum Einen Erholungssuchende und zum Anderen die hier lebenden Tiere gestört.

Regel Nr. 3: Vorsicht bei Einweggrills

Der Grill darf nicht zu niedrig sein. Einweggrills sollten Sie in der freien Natur nicht auf der Wiese platzieren, sie hinterlassen meist schwarze Brandflecken und können trockenes Gras schnell entzünden. Befindet sich Ihr Grill nicht mindestens 30 Zentimeter über dem Boden, sollten Sie ihn auf einen nicht brennbaren Untergrund stellen. Dazu können Sie zum Beispiel Steine aufschütten. Sorgen Sie dafür, dass der Grill einen sicheren Stand hat, um die Kipp- und Brandgefahr zu minimieren.

Kohlegrill, Grillen

Regel Nr. 4: Immer den Grill im Blick haben

Auf keinen Fall sollten Sie ihren Grill aus den Augen lassen, geschweige denn unbeaufsichtigt. Im Park befinden sich herumtobende Kinder oder auch Hunde. Schließlich soll sich ja keiner an Ihrem heißen Grill verletzen.

Tipp:

Wenn Sie sich einen Grillplatz nah an einem Gewässer suchen, ist dies von hohem Vorteil. Sollte es nämlich doch einmal zu einem Ernstfall kommen, können Sie das Wasser gleich zum Löschen benutzen.

Zögern Sie im Brandfall niemals, die Feuerwehr (112) zu rufen!

Regel Nr. 5: Müll gehört in den Mülleimer

Alles was nicht biologisch abbaubar ist, wie zum Beispiel Plastik muss wieder mitgenommen werden. Beugen Sie am besten schon zu Hause vor, indem Sie Fleisch, Würstchen und Co. in Mehrwegboxen transportieren und kein Besteck, Teller oder Becher aus Plastik oder Pappe mitbringen. Trotz alledem lässt sich mancher Müll nicht vermeiden. Nehmen Sie diesen wieder mit nach Hause und hinterlassen Sie den Grillplatz in der freien Natur genauso sauber, wie Sie ihn vorgefunden haben, sonst drohen auch in diesem Fall hohe Bußgelder.

Regel Nr. 6: Abkühlen lassen

Bei starkem Wind sollten Sie den Grill löschen, da die Brandgefahr durch Funkenflug steigt, auch heiße Asche kann Brände auslösen.
Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie den Grillplatz erst verlassen, wenn sowohl das Feuer, als auch die Glut erloschen sind. Am besten entsorgen Sie auch die Asche fachgerecht zu Hause. Verwenden Sie für den Transport niemals brennbare Pappkartons oder Kunststoffbehälter, sondern beispielsweise einen Metalleimer. An vielen Grillwiesen stehen große Container, in denen Sie Ihre (noch heiße) Kohle entsorgen können.

Regel Nr. 7: Kein Qualmwettbewerb!

Achten Sie in der Öffentlichkeit auf ein angenehmes Miteinander. Übermäßigen Qualm sollten Sie vermeiden, auch hierfür drohen Bußgelder.

Grillen, Kohlegrill