Die richtige Rasenpflege im Herbst

Der durchwachsene Sommer hat dem heimischen Rasen zu schaffen gemacht. Die Halme sind abgebrochen, dem Boden und dem Rasen fehlt es an Nährstoffen. Deswegen ist es wichtig auf Rasenpflege im Herbst zu achten. Da kommen Erinnerungen von den schönen Sommertagen hoch. Als der Rasen noch weich und saftig grün war. Um solch einen saftigen Rasen auch im nächsten Jahr vorzufinden, sollte Sie den Rasen einer Art Herbstkur unterziehen.

Rasen, Rasenmäher
Bildquelle: Pixabay
Was tun für den perfekten rasen im herbst?

Kahle Stellen, die den Sommer über vertrockneten, bessern Sie idealerweise aus, indem Sie sie neu einsäen. Ebenso ist es wichtig, den Rasen im Herbst zu düngen. Verwenden Sie dafür keinen handelsüblichen Dünger, denn dieser ist stickstoffreicher und fördert das Rasenwachstum. Allerdings sollten Sie im Herbst starkes Rasenwachstum vermeiden, da durch die Kälte Beschädigungen an den Grashalmen auftreten. Verwenden Sie dafür kaliumhaltigen Dünger, da dieser den Rasen widerstandsfähiger macht. Anschließend sollte der Rasen ausreichend gewässert werden, damit der Dünger in den Boden einzieht.

So lange es wärmer bleibt, können Sie den Rasen noch wie gewohnt mähen. Achten Sie jedoch darauf, den Rasen vor Wintereinbruch ein letztes Mal und kürzer als üblich zu mähen. Er sollte vier bis fünf Zentimeter hoch sein, damit er sich im Winter gegen Moose und Unkräuter behaupten kann. Die Bewässerung können Sie langsam einstellen, so schützen Sie Ihren Rasen vor diversen Pilzerkrankungen.

Für Düngearbeiten ideal: POWXG8250 / POW63885

Zur Bewässerung empfehlen wir: KRTGR65_VS

Für den perfekten Schnitt kleinerer Rasenflächen geeignet: POWXG6180 / POWEG63702

Für größere Rasenflächen: POWXG60230

Schauen Sie bei uns vorbei hier finden Sie Utensilien, die Ihnen bei der Herbstkur für Ihren Garten helfen.

Handschuhe nicht vergessen: KRTG004_VS

Wie Sie Ihren Rasen optimal bewässern, finden Sie im Blogbeitrag: Tipps und Tricks zur Gartenbewässerung

Der Unterschied zwischen Axt und Beil

Für den ambitionierten Gärtner ist sie unerlässlich – die Axt. Sobald es um das Auslichten von Bäumen geht, das Zerteilen von Wurzeln oder wenn Kaminholz benötigt wird, muss eine Axt griffbereit sein. Doch welche Axt ist für welche Tätigkeit am Besten geeignet. Ist eine Axt auch gleichzeitig ein Beil und welche verschiedenen Arten dieses Handwerkzeugs gibt es überhaupt?

Wir möchten Sie über die verschiedenen Arten von Äxten und Beilen informieren, deren Verwendung erläutern und geben Tipps zum sicheren Umgang, sowie zur Pflege der Werkzeuge.

Unterschied zwischen Axt und Beil

Axt und Beil werden meist in einem Atemzug genannt, allerdings besteht hier ein Unterschied. Die Axt ist im Vergleich zum Beil größer und wird zweihändig geführt, zum Beispiel beim Holz hacken. Das Beil dagegen ist kompakter und kann auch einhändig benutzt werden.

Worauf man beim Kauf achten sollte

Je nachdem für was die Axt benötigt wird, ist der Keilwinkel entscheidend. So nimmt man z.B. zum Spalten von Brennholz einen Winkel von 20-30°. Weniger als 10° beträgt der Winkel bei Äxten, die zum Zerkleinern von Wurzelwerk o.ä. genutzt werden. Hier verläuft die Schneide in Bewegungsrichtung und parallel zum Stiel. Es gibt auch Modelle, bei denen die Schneide quer verläuft, diese nennt man Dechsel. Eine Axt besteht aus einem stabilen Schaft und einem sehr stabilen Kopf. Hier sollte wirklich darauf geachtet werden, das beide Komponenten weder wackeln, noch Unebenheiten aufweisen. Schartige Ecken und Kanten sollte die Axt weder am Kopf, noch am Griff besitzen – das zeugt von minderer Qualität. Der ballige Anschliff der Äxte dient zum Spalten, der Messeranschliff eher zum Schneiden.
Das Schärfen ist dank des balligen Anschliffes nicht so oft nötig.

Oft werden Modelle mit Stielen aus Holz angeboten, aber immer häufiger findet man glasfaserverstärkte Griffe. Diese liegen ergonomisch in der Hand und sind sehr stabil. So bekommt man beim Spalten, Fällen, Zerkleinern ein sichereres Gefühl.

Die gängigsten Modelle

Universalaxt / Universalaxt mit Hammer:

  • ideal zum Entasten, Hacken, Spalten, Wurzelwerk entfernen, Bäume fällen
  • charakteristisch ist das breite Blatt
  • ausbalancierter Schwerpunkt in Nähe des Axtkopfes
  • erhöhte Schlag- und Spaltkraft

Spaltaxt:

  • konkave Kopfform
  • Schneide geht schnell in das Holz, die breitere Stelle spaltet es
  • ideal zum Spalten von Holz
  • fein geschliffener Kopf /Schneide

Forstaxt:

  • schneidet quer zur Holzfaser
  • Stiellängen ab 26 cm

Zimmermannsaxt:

  • handliche Größe zum Zimmern, Holzkunst
  • verschieden Arten auf dem Markt
Pflegehinweise
  • nach der Arbeit von Schmutz befreien
  • regelmäßig Ölen
  • regelmäßiges Nachschleifen – (dafür gibt es spezielle Axtschleifer)
  • wenn vorhanden Klingenschutz aufsetzen – vorher Schneide trocknen
  • an einem trockenen Ort aufbewahren, dass sich der Axtkopf nicht zusammenzieht

Wir hoffen, Sie finden jetzt hier das passende Modell!

11 Tipps für heiße Tage im Sommer

TIPP 1: Das A und O im Sommer – Ausreichend trinken!

Sei es ein gekühlter Kräutertee oder eine Strandbar, wo man mit der besten Freundin zusammen einen leckeren Fruchtcocktail genießt im Sommer.

TIPP 2: FAHrrad fahren

Zu dieser Jahreszeit sollte man bei kleinen Strecken auf das Auto verzichten und lieber auf das Fahrrad umschwenken, denn das ist nicht nur umweltschonender, sondern auch viel angenehmer als sich in das aufgeheizte Auto zu setzen. Bei einer kleinen Fahrradtour genießt man die Natur und ist auch noch sportlich aktiv.

Fahrrad fahren, Sommer

Tipp 3: knallige & bunte Farben

Mit der Sonne um die Wette zu strahlen, das Duell könnt Ihr gerne antreten, denn Ihr solltet die dunkleren Klamotten lieber im Schrank und dem Herbst oder Winter überlassen. Jetzt sind knallig, bunte Farben und verschiedene Muster, wie z.B. Blumen angesagt.

tipp 4: Sonnenschutz

Zum Schutz vor der Sonne solltet Ihr auch immer eine Sonnenmilch in der Tasche haben. Auf den Kopf kommt ganz einfach ein stylischer Sommerhut.

Auch unsere anndora Sonnenschirme sind an heißen Tagen zuverlässige Helfer in punkto Schattenspende. Sichert Euch jetzt noch die Schnäppchen zum Saisonende, der nächste Sommer kommt bestimmt.

Sonnenschirm, Pavillon, Gartenmöbel, Polyrattanmöbel, Sommer

 

tipp 5: sommerfrisuren

Wir Mädels wissen, dass es im Sommer die Hölle auf Erden ist, wenn wir die Haare offen tragen. Aus diesem Grund haben wir sie auch meistens hochgesteckt als Zopf oder probieren ganz viele andere schöne Sommerfrisuren aus, die besten schaffen es auch über das ganze Jahr.

tipp 6: Zeigt her Eure Füße

Gut verzichten im Sommer können wir auch auf geschlossene Schuhe, lieber sollten wir uns luftige Sandalen für die City unter die Füße schnallen oder in der freien Natur einfach gänzlich auf unsere Schuhe verzichten, denn barfuß ist das Beste was wir unseren Füße bieten können.

Barfuß, Steine, Natur, laufen, Sommer

tipp 7: Früchte für den Vitaminkick

Die Sommerfrucht schlechthin ist und bleibt die Wassermelone, aber auch andere Früchte erfüllen ihren Erfrischungszweck. Es gibt verschiedene Varianten, Früchte mit in den Alltag zu integrieren zum Beispiel fruit infused water (Früchte in Wasser), Früchte in Eiswürfel eingefroren oder einen lecker angerichteten Früchteteller beim Picknick mit dem Liebsten im Park.

Gartenmöbel, Polyrattanmöbel, Gurkenwasser, Sommer

Tipp 8: Ice Ice Baby

Ein Sommer ohne Eis ist kein Sommer, deshalb ist der Ausflug zur Eisdiele ein Muss – nicht nur im Sommer-, sondern ein Ganzjahres-Tipp!

Eis, Waffel, Eiscreme, Sommer

Tipp 9: Badespaß im freien

Eine hundertprozentige Erfrischung pur bietet auch das Freibad oder der nächstgelegene See in idyllischer Natur, wo man gut baden und einfach mal entspannen kann.

See, schwimmen, Wasser, nass, Sommer

tipp 10: Grillen & Chillen

Sommerzeit ist Grillzeit. Abends mit Freunden zusammen sitzen und leckere Steaks und Würstchen essen oder bei einem gemütlichen Lagerfeuer plaudern, so kann man die letzten lauen Sommernächte genießen.

Grill, Kohlegrill, Würstchen, Steak, Grillzange, BBQ, Sommer

tipp 11: einschlafen unter dem Sternenhimmel

Auch eine Alternative wäre, das Bett gegen das Zelt im Garten ein zu tauschen. Dort gibt es nicht nur eine angenehmere Luft als im Schlafzimmer, wo man die warme stickige Luft förmlich durchschneiden kann. Es gibt auch noch einen wunderschönen Sternenhimmel ganz umsonst mit dazu.

Zelten, Himmel, Sternenhimmel, Sterne, Nacht, Natur, Sommer