Poolpflege – Wie Sie ihren Pool richtig reinigen

Einen Pool im Garten zu haben macht gerade im Sommer viel Freude, doch für die korrekte Poolreinigung und Poolpflege reicht ein Kescher nicht aus. Neben
einer regelmäßigen Säuberung des Beckens ist auch die Aufbereitung des Wassers eine wichtige Routine, die jeder Besitzer verinnerlichen
sollte. Wir erklären Ihnen, worauf Sie achten müssen.

Poolpflege, Schwimmbecken, Pool, Sonnenschirm, Gartenmöbel 

Das A und O der Poolpflege

Ihr größter Assistent bei diesem Unterfangen ist der Filter des Pools. Idealerweise durchmischt seine Pumpe zwei bis drei Mal pro Tag das gesamte Wasservolumen. Sie haben die Wahl zwischen Sand- und Kartuschenfiltern. Während sich ein ersterer sich durch eine wöchentliche Rückspülung von Schmutzpartikeln befreien lässt, ist bei letzterem etwa zwei mal monatlich eine Reinigung bzw. Erneuerung der Kartusche zu empfehlen. Alle drei bis vier Monate sollten die Filter entkalkt werden. Verkalkungen entstehen vor allem bei hohen pH-Werten im Becken. Hier investierte Mühen werden Sie bei der Aufbereitung des Wassers sparen, da der Filter vielen Problemen vorbeugen kann. Welche dies sind, beschreiben wir im nächsten Schritt.

Poolpflege, Pool, Taucherbrille 

Der pH-Wert Check

Der bereits erwähnte pH-Wert sollte wöchentlich mit entsprechenden Testmitteln überprüft werden. Im Falle einer Abweichung vom empfohlenen Bereich (7,0 bis 7,4), kann es schnell zu Hautreizungen kommen und der Badespaß ist dahin. Des Weiteren führen hohe pH-Werte schnell zu Kalk und trübem Wasser; niedrige hingegen zu Metallkorrosionen und unangenehmen Gerüchen. Regulierungsmittel, welche den Wert entweder anheben oder absenken, sollten daher stets zur Hand sein, um etwaigen Problemen rechtzeitig gegensteuern zu können.

Bekämpfung der Algenbildung

Gerade in der warmen Jahreszeit herrschen leider ideale Bedingungen für Algenbildung. Diese lässt sich zum Beispiel schnell an glitschigen Innenwänden diagnostizieren. Da ein derartiger Befall Nährboden für viele Bakterien und Pilze ist, ist eine möglichst rasche Beseitigung in Ihrem Interesse. Bloße Chlorung genügt hier nicht, da viele Arten auf Dauer eine Resistenz hiergegen entwickeln können. Stattdessen müssen spezifische Präventions- und Bekämpfungsmittel verwendet werden. Weiterhin sollte auch das Wasser langfristig mit Oxidationsmitteln desinfiziert werden, um verbliebene Keime zu beseitigen. In einer besonders heißen Woche können durchaus 2 bis 3 Stoßchlorungen von Nöten sein.

Poolpflege, Pool, Schwimmbecken

Kein Wässerchen trüben

In manchen Fällen kann nach all diesen Maßnahmen immer noch eine gewisse Trübung im Wasser des Beckens auftreten. Hierbei handelt es sich um
mikroskopische Schmutzpartikel, welche zu klein sind, um vom Poolfilter erfasst zu werden. Die Lösung dieses Problems nennt sich Flockung. Hierbei wird regelmäßig während der Badesaison ein spezielles Bindemittel ins Wasser gegeben, welches die Partikel konzentriert und umhüllt, wodurch sie groß genug werden für die Filtrierung.

Im Resultat all dieser Bemühungen erwartet Sie ein kristallklares Becken, in welchem Sie unbesorgt und hygienisch eine regelmäßige Abkühlung von der Sommerhitze nehmen können. Damit diese Qualität Ihnen auch langfristig erhalten bleibt, empfehlen wir darüber hinaus eine jährliche Leerung und manuelle Säuberung des Beckens. Auch hierfür gibt es besondere Poolreinigungsmittel, welche Sie auf jeden Fall anstelle üblicher Haushaltsreiniger bei der Poolpflege verwenden sollten (Stichwort: pH-Wert)! Übernehmen Sie diese Routine am besten gleich in Ihren Frühjahrsputz, um mögliche Frostschäden zeitig beheben zu können.

Neues Ausbildungsjahr – neue Azubine

Im Bereich Mediengestaltung haben wir Zuwachs bekommen. Wer es ist und was Ihr alles über unsere Azubine wissen müsst, erzählt sie Euch selbst.

Azubine, Celine Schumann, anndora, Mediengestalterin

celine stellt sich vor

„Mein Name ist Celine, bin 18 Jahre jung und komme aus Landsberg. Nach meiner 10 jährigen Schulausbildung an der Sekundarschule, begann ich eine Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin für Grafik und Design. Diese absolvierte ich an der Bbs III J.C.v. Dreyhauptschule,
um meine Chancen zu vergößern einen gestalterischen Beruf zu erlernen. Und ich habe es geschafft! Nun bin ich Auszubildende Mediengestalterin bei anndora GmbH.“

Danke Celine!
Wir freuen uns Dich in unserem Azubi Team begrüßen zu können.

3 Fragen an die Azubine Celine

An Halle gefällt mir besonders…
Die günstige Lage

Süßes oder Saures?
Warum wählen?

Mein Tipp gegen Langeweile:
Zeichnen

Unseren neuen Lager Azubi für das Jahr 2017 lernen Sie hier kennen.

Unser Auszubildende zum Informatikkaufmann

Heute stellen wir Ihnen unseren Azubi zum Informatikkaufmann vor. Pascal hat bereits ein mehrmonatiges Praktikum im Vorfeld absolviert und seine Fähigkeiten in Sachen IT unter Beweis gestellt.

Pascal Lange, anndora, Informatikkaufmann

pascal stellt sich vor

„Hi,

ich bin Pascal Lange, 20 Jahre alt und werde bei anndora zum Informatikkaufmann ausgebildet.

Ein wenig über mich: Ich habe in den vergangenen Monaten eine Einstiegsqualifikation bei anndora absolviert, um zu testen, ob ich für den Beruf geeignet bin. Ursprünglich hatte ich mein Abitur gemacht, welches ich aber dann abgebrochen habe. Dies bereue ich jetzt schon.
Bevor ich dann zu anndora gekommen bin, hab ich als Aushilfe in der Lebensmittelabteilung der Galeria Kaufhof gearbeitet.

In meiner Freizeit sitze ich die meiste Zeit vor dem Computer, rede mit meiner Freundin über Skype (so gut wie immer) oder mit meinen Freunden im Teamspeak. Dabei spiele ich mit ihnen verschiedene Spiele wie z.b.
League of Legends, Warframe oder Diablo 3. Sehr gerne schaue ich auch mit meiner Freundin Animes.

Da ich jetzt schon eine Weile bei anndora bin, obwohl meine Ausbildung erst im September anfängt, kann ich sagen, dass die Angestellten alle sehr nett und mir auch schon ans Herz gewachsen sind. Ich freue mich auf die kommenden Ausbildungsjahre.“

3 Fragen an den Auszubildenden zum Informatikkaufmann

Ausland oder Heimaturlaub?
Heimaturlaub

Kino oder DVD?
Kino

Am Ende eines Arbeitstages denkst du…
Hoffentlich schaffe ich meine Bahn und was esse ich nachher?